Körperregion Knie

 

Das Knie ist ein Scharniergelenk – und das größte überhaupt in unserem Körper. Es ist mit seinen drei Gelenkpaarungen sehr kompliziert aufgebaut und entsprechend anfällig für Verletzungen und Verschleiß.

Meniskusriß

tl_files/daten-oza/grafiken/schulter1.jpg

Der Mensikus ist ein c – förmiges Gebilde, der bei Drehbewegungen des Knies unter Belastung einreißen kann und in der Folge einen starken Reizerguß provozieren kann. Der Patient spürt belastungsabhäng steigende Schmerzen.

Während einer genauen Untersuchung unsererseits kann die Verdachtsdiagnose oft schon mit90% - er Sicherheit gestellt werden – letztendliche Sicherheit bringt aber nur eine MRT – Untersuchung. Bei kleinen Einrissen kann man eine spontane Heilung unter Entlastung abwarten; bei komplizierten Einrissen ist oft eine Gelenkspiegelung unumgänglich, bei der Meniskus entweder noch genäht werden kann oder er im Bereich der Läsion schonend abgetragen werden kann.

 

 

Knorpelschäden

tl_files/daten-oza/grafiken/schulter1.jpg

Ein Knie nutzt in > 90% auf der Innenseite ab, zusätzlich auch der Knorpel hinter der Kniescheibe. Hierbei zeigt sich gerne ein Anlaufschmerz nach den ersten Metern aus der Ruhe heraus. Dann nehmen die Beschwerden ab, um erst später nach längerer Belastung wieder aufzutauchen.

Man unterscheidet 4 Schweregrade: bei den Schäden I-III kann eine Knorpelregeneration mit Eigenblut oder Hyaluronsäure sehr gute Besserungen erzielen, bei höhergradigen Knorpelschäden ist evt. eine Kniespiegelung nötig.

 

 

Kniespiegelung

tl_files/daten-oza/grafiken/schulter1.jpg

Dabei kann über 2 Arbeitskanäle mit einer Kamera das Innere des Knies auf einen Bildschirm übertragen werden, z.B. um den ausgefransten Knorpel unter Sicht zu glätten.

Auch Meniskusschäden oder eine wuchernde Schleimhautfalte könne auf diese Weise abgetragen werden – ja soger ein gerissenes Kreuzband können wir auf diese schonende Weise ersetzen.

 

 

 

Knieoperation offen / Knie – Endo – Prothese

tl_files/daten-oza/grafiken/schulter1.jpg

Eine  weitere Möglichkeit bei schwerwiegenden Knorpeldefekten ist eine ACT ( Autologe Chondrozytentransplantation ), bei der in einer Operation gesunder Knorpel einer nicht belasteten Stelle ausgestanzt und in die Defektstelle gesetzt wird. Gerade für junge Patienten eine sehr gute Möglichkeit, bald wieder ihre alltäglichen und sportlichen belastungen wieder aufzunehmen.

Bei starker O – Bein – Stellung kann man durch eine Achsumstellung in eine minimale X – Form korrigieren und damit die Belastungszone von der angegriffenen Innenseite auf die noch gut erhaltene Außenseite wechseln.

Ist das ganze Knie betroffen, muß das Knie komplett ersetzt werden, wobei alle Knorpelflächen des Ober- und Unterschenkels mit einer Schablone abgesägt werden und der Knieersatz paßgenau einzementiert wird. Zwischen diese Flächen wird eine Scheibe aus extrem hartem Plastik ( Poyethylen ) gesteckt, quasi als Meniskuersatz. Damit ist das Gehen in einigen Wochen wieder schmerzfrei möglich.

 

 

Bänderrisse ( Kreuzbänder / Innen- und Außenbänder )

tl_files/daten-oza/grafiken/schulter1.jpgDies ist ein Typoblindtext. An ihm kann man sehen, ob alle Buchstaben da sind und wie sie aussehen. Manchmal benutzt man Worte wie Hamburgefonts, Rafgenduks oder Handgloves, um Schriften zu testen. Manchmal Sätze, die alle Buchstaben des Alphabets enthalten - man nennt diese Sätze »Pangrams«. Sehr bekannt ist dieser: The quick brown fox jumps over the lazy old dog.