Körperregion Hüfte

 

Es ist das größte Kugelgelenk unseres Körpers mit einem – im gut trainierten Zustand – erheblichen Bewegungsausmaß! Durch eine zunehmend immobilere Gesellschaft schrumpft die Gelenkkapsel und es entsteht ein funktionelles Scharniergelenk, bei dem Hüftkopf und – pfanne einseitig be- und somit abgenutzt werden.

Mit zunehmendem Alter können nötige Ausfallschritte ausfallen – ein Sturz ist vorprogrammiert.

Schenkelhalsbruch

tl_files/daten-oza/grafiken/schulter1.jpg

Viele ältere Menschen erleiden o.g. Sturz und bei zusätzlicher Osteoporose häufigen sich die jährlich zu behandelnden Schenkelhalsbrüche mit der älter werdenden Gesellschaft rapide !

Unsere Aufgabe besteht neben einer operativen Versorgung in Belegarztkliniken und seiner Nachsorge v.a. in der Prävention, d.h., Vermeidung dieser Verletzungen, indem wir schon ab dem 50. – 60 . Lebensjahr eine Knochendichtemessung durchführen, um die Knochenstabilität zu erhalten.

Hüftverschleiß ( = Coxarthrose )

Ist der Knorpel angegriffen, verbraucht oder teilweise verkalkt, kann sich sog. Coxarthrose tw. erhebliche Anlaufschwierigkeiten bereiten bishin zur deutlich eingeschränkten Gehfähigkeit. Nicht immer muss dabei die Hüfte komplett ersetzt werden: bei erhaltenem Gelenkspalt kann durch die richtige Krankengymnastik, Injektionen in die Hüften als Eigenblutbehandlung (ACP) oder eine Gelenkspiegelung eine sehr gute Schmerzreduktion und somit ein Gelenkersatz umschifft, minderstens jedoch um mehrere Jahre verzögert werden .

 

 

Hüft – TEP ( Totale Endo Prothese )

tl_files/daten-oza/grafiken/schulter1.jpg

Sollte der Gelenkspalt aufgebraucht sein, greifen o.g. Maßnahmen nicht mehr – die Gelenkfläche gehört ersetzt.

Dabei tauscht man die Pfanne im Becken als auch den Hüftkopf mit Verankerung im Oberschenkelknochen aus. Beide können zementiert oder unzementiert eingebaut werden.

 

 

 

 

Hüftkopfnekrose ( Einbruch des Hüftkopfes )

tl_files/daten-oza/grafiken/schulter1.jpg

Zum größten Teil aus ungeklärten Ursachen kann sich ein Teil des Knochens unter dem Knorpel derart verdichten, dass die kleine Gefäßversorgung im Knochen unterbrochen wird – um abstirbt.

Die Folge kann ein Einbruch des Knochens an dieser umschriebenen Stelle sein. Entecken wir diese Stelle bei erhaltener Hüftkopfform  frühzeitig, kann durch Anbohren dieser Stelle in einer kleinen Operation dieser Bereich wiederbelebt und erhalten werden. Ist er eingebrochen, hilft nur noch ein Ersatz des Hüftkopfes.